Alpha Universe-Geschichte im Detail
Filmaufnahmen in der Serengeti mit der α7S III 

Chris Schmid 

Ich komme aus der Schweiz und habe mich als Fotograf, Filmemacher und Kameramann auf naturkundliche Aufnahmen an entlegenen Orten spezialisiert, vor allem auf Großkatzen. Ich habe mein Leben der Dokumentation der natürlichen Schönheit unseres Planeten gewidmet. Mein Ziel ist stets dasselbe: Mich dem Herzen der Natur anzunähern, um ein Bewusstsein für die Zerbrechlichkeit unserer Erde zu wecken und dazu anzuregen, aktiv zu werden, um sie zu bewahren.

Ich habe mich dem Naturschutz verschrieben und arbeite eng mit WildAid zusammen, einer Umweltschutzorganisation in San Francisco, die die Nachfrage nach illegalen Wildtierprodukten reduzieren möchte. 2019 habe ich Stay·WildTM gegründet, ein Online-Juweliergeschäft, das 50 % des erzielten Gewinns an gemeinnützige Organisationen spendet, um so Projekte zum Schutz der Wildtiere zu unterstützen. Meine Arbeit wird von der National Geographic Image Collection vertreten.

Unser Hauptprojekt war, die große Wanderung der Gnus in der Serengeti in Tansania zu filmen. Jedes Jahr wandern 1,5 Millionen Gnus in einer riesigen Schleife. Das gilt als eines der „sieben Weltnaturwunder“.

Um diese Jahreszeit wandern die Gnus in den Norden der Serengeti, wo sie den bekannten Fluss Mara in einem atemberaubenden und dramatischen Kampf gegen Wasser, Krokodile und andere Raubtiere überqueren. Wenn die Wanderung ihren Höhepunkt erreicht, sind Raubtiere wie Löwen und Geparde besonders aktiv, weil sie alle so viele Chancen haben, Beute zu machen.

Chris Schmid, Sony α7RM IV, eine Herde Gnus watet durch einen Fluss

© Chris Schmid | Sony α7R IV + 400mm f/2.8 GM OSS + 1.4x teleconverter | 1/1250s @ f/7.1, ISO 400

Erste Eindrücke von der α7S III

Ich bin schon seit Jahren von Sony überzeugt. Zurzeit verwende ich für Standbilder ausschließlich die α9 II und die 7R IV, aber ich habe mich gefreut, die α7S III bei Filmaufnahmen auszuprobieren.

Die beste Funktion der neuen Kamera ist für mich ohne Zweifel die Möglichkeit, Aufnahmen mit 4k 4.2.2 50/60 p zu machen, und die Option, das bei gleicher Farbtiefe auf 100/120 zu erhöhen. Ich mache meine Aufnahmen am liebsten mit S-Log3 und bearbeite den Farbverlauf nach. Da sind 10 Bit einfach ein Muss.

Der Touch-Fokus und die vielen Fokuseinstellungen sind ebenfalls sehr willkommene neue Funktionen der α7S III. Einen Löwen im hohen Gras mit einer Steadicam und dem Touch-Fokus der Imaging Edge Anwendung verfolgen zu können, war für uns sehr wichtig, und wir fanden es nicht nötig, Schärfeziehvorrichtungen für die Steadicam zu verwenden. Man kann unbesorgt alle Kameraeinstellungen per Fernsteuerung vornehmen.

Der Rolling-Shutter-Effekt wurde im Vergleich zur α7S II ebenfalls deutlich reduziert. Das hat sich besonders bei Aufnahmen mit der Steadicam stark bemerkbar gemacht.

Und zum Schluss war auch die Möglichkeit, den ISO-Wert zu erhöhen, ein wichtiger Punkt – es war einfach unglaublich, sich keine Sorgen darüber machen zu müssen, einen hohen ISO-Wert zu verwenden, um selbst bei schwachem Licht 50/60 p zu erreichen, vor allem, wenn Großkatzen frühmorgens oder spätabends aktiv sind.

Chris Schmid, Sony α7RM IV, Chris macht eine Aufnahme mit seiner α Kamera auf einem Stativ

Chris macht eine Aufnahme mit seiner α7S III und dem FE 200–600 mm f/5,6-6,3 G OSS

Ausrüstung 

Wir hatten das Glück, zwei α7S III Gehäuse für die Aufnahmen zu haben – eins mit dem FE 200–600 mm f/5,6–6,3 G OSS für statische Aufnahmen auf einem Stativ und eins mit dem FE 70–200 mm f/2,8 G Master (und ab und zu einem 1,4-fach-Konverter) zur Verwendung mit der Ronin 2 Steadicam. In beiden Fällen kam auch Atomos Ninja V für RAW-Aufnahmen direkt über den HDMI-Anschluss dazu.

Die Möglichkeit, die Steadicam-Kamera mit der Imaging Edge App zu steuern, war unbezahlbar, und wir konnten die Einstellungen rasch ändern, wenn sich das Licht veränderte.

Es hätte mich nicht gewundert, wenn eine der Kameras oder sogar beide bei dem heißen Wetter Anzeichen von Überhitzung gezeigt hätten, vor allem bei Aufnahmen mit voller Auflösung. Es gab jedoch keine Probleme, nicht einmal, wenn wir die Kameras stundenlang angelassen haben.

Chris Schmid, Sony α7RM IV, Kamera auf einer Steadicam

Ratschläge für Tierfilmer

Nehmen Sie nicht alles in Zeitlupe auf. 100/120 p sind zwar nett, aber normale Geschwindigkeit und Zeitlupe sollten einander in einem gewissen Rhythmus abwechseln. Bei Ihrem Film ist die Geschwindigkeit von zentraler Bedeutung.

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um Ihre Kamera mit der Memory-Funktion einzurichten, bevor Sie sich auf den Weg zur Aufnahme machen. Bei meiner Kamera ist beispielsweise „M1“ für 50/60 p, „M2“ für 25 p und „M3“ für 100/120 p eingestellt, sodass ich die Bildwiederholrate in einer Sekunde ändern kann.

Es ist sehr wichtig, sich mit den Autofokuseinstellungen vertraut zu machen, bevor Sie zum Aufnahmeort fahren, damit Sie verstehen, was für Sie und Ihr Objektiv am besten funktioniert. Ich habe hauptsächlich den Fokus bei Einstellung 1 fest eingestellt, damit die Kamera versucht, das Motiv schnellstmöglich in den Fokus zu bekommen, und die AF-Geschwindigkeit bei Einstellung 2, damit sie den Fokus reibungslos wiederfindet, falls er verloren geht.

Verwenden Sie nicht zusätzlich die automatische ISO-Einstellung beim Filmen, denn das kann schwierig werden, wenn Sie etwas Dunkles filmen und der Weißabgleich versucht, die Farbtemperatur zu korrigieren. Verwenden Sie immer die Weißabgleicheinstellungen für sonniges oder bewölktes Wetter, je nach Aufnahmebedingungen.

Wenn möglich, sollten Sie einen großen externen Monitor anschließen. Draußen herrscht manchmal recht grelles Licht, und Sie müssen sehen, was Sie tun.

Ganz wichtig ist auch Geduld. Sie müssen geduldig und bereit sein, stundenlang zu warten bis etwas geschieht. Überstürzen Sie nichts, sonst verpassen Sie die schönsten Aufnahmen.

Und zum Schluss: Versuchen Sie, Ihre Brennweite vor Ort zu verändern und zwischen Weitwinkelaufnahmen und Nahaufnahmen zu variieren. Das verschafft Ihnen mehr Möglichkeiten bei der Bearbeitung.

Produkte im Fokus
ILCE-7SM3
α7S III mit professionellen Aufnahmefunktionen für Videos und Fotos

ILCE-7SM3

SEL70200GM
FE 70–200 mm F2,8 GM OSS

SEL70200GM

SEL200600G
FE 200–600 mm F5,6–6,3 G OSS

SEL200600G

SEL14TC

1,4-fach-Telekonverter

SEL14TC

Ähnliche Beiträge
Chris Schmid
Alpha Universe

Chris Schmid

Schweiz

„Bilder haben Macht. Eine einzige Aufnahme kann eine Emotion festhalten oder ein inneres Gefühl hervorrufen.“

Profil anzeigen


x