Alpha Universe-Geschichte im Detail

So fotografiere ich | Rugby in Aktion mit Terry Donnelly

Meine Motivation, Sportfotos zu machen, sind all die Geschichten, die rund um ein Ereignis passieren können. Was auf dem Platz geschieht, ist natürlich wichtig, aber noch lange nicht alles. Es gibt so viele Geschichten, die erzählt werden möchten.

Aber wie kann ich diese Geschichten in meinen Fotos erzählen? Hier ein paar Einblicke.

Erste Schritte

Egal, welchen Sport man fotografiert, wenn man dabei Erfolg haben möchte, muss man den Sport verstehen und wissen, wie das Spiel sich entwickeln kann. Man muss den Spielverlauf vorhersehen können und sich bereithalten, um großartige Aufnahmen zu machen, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Es gibt schließlich immer nur eine Möglichkeit, das Tor oder den Versuch aufzunehmen.

Terry Donnelly Sony α7R III Weitwinkelaufnahme eines Rugbyspielfelds vor dem Spiel, an den Seitenlinien schießen Flammen hervor

© Terry Donnelly | Sony α9 + FE 12-24mm f/4 G | 1/500s @ f/4.5, ISO 2000

Bei einem so schnellen Sport wie Rugby bleibt einfach keine Zeit, um sich über Kameraeinstellungen Gedanken zu machen oder darüber nachzudenken, mit welchem Objektiv man fotografieren soll. Das muss instinktiv geschehen und das ist nur möglich, wenn man sich mit dem Spiel und der eigenen Ausrüstung auskennt und entsprechende Erfahrung mitbringt. Einsteiger sollten ganz unten anfangen und sich einen Sport aussuchen, den sie wirklich gern mögen, und dann üben, üben, üben, um sich mit ihrer Ausrüstung vertraut zu machen.

Terry Donnelly Sony α9 Rugbyspieler springt durch die Luft, während er den Ball für einen Versuch auf den Boden legt

© Terry Donnelly | Sony α9 + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/2000s @ f/2.8, ISO 640

Großartige Bilder machen

Ich bin immer auf der Suche nach den einzigartigen Momenten in einem Spiel, die wirklich eine Geschichte erzählen und dafür sorgen, dass die Bilder eine Nachricht wert sind. Wenn ich zum Beispiel beim Rugby fotografiere, halte ich Ausschau nach spektakulären Versuchen, emotionalen Jubelszenen, besonders heftigen Angriffen … All diese Aufnahmen bringen großartige Bilder hervor, die sowohl in den sozialen Netzwerken als auch in überregionalen Zeitungen ihre Wirkung entfalten.

Die richtige Position trägt entscheidend zu solchen großartigen Bildern bei. Sie hängt stark von den Beschränkungen des Stadions ab, aber auch davon, ob ich ein besonderes Interesse an einem bestimmten Verein oder einem einzigen Spieler habe. Wenn beispielsweise ein Spieler sein 100. Spiel bestreitet oder während des Spiels einen anderen wichtigen Meilenstein erreichen soll, achte ich besonders sorgfältig auf meine Position und den Winkel, aus dem ich meine Aufnahmen mache, damit ich besonders gute Chancen habe, das in einem richtig guten Bild zu verewigen.

Terry Donnelly Sony α9 Zwei gegnerische Rugbyspieler greifen einen Rugbyspieler bei einem Versuch an

© Terry Donnelly | Sony α9 + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/3200s @ f/2.8, ISO 640

Die richtige Kamera

Ich arbeite regelmäßig sowohl mit der α9 als auch mit der α7R III. Die α9 ist meine Allzweckkamera. Meistens verwende ich sie mit meinem FE 400 f/2.8 G Master- und meinem FE 70–200 f/2.8 G Master-Objektiv für sehr schnelle Action-Aufnahmen.

Meine α7R III nutze ich für Weitwinkelaufnahmen mit dem FE 16–35 f/2.8 G Master- oder dem FE 24–70 mm f/2.8 G Master-Objektiv, je nachdem, in welchem Stadion ich arbeite und was für eine Art von Aufnahme ich machen möchte. Manchmal verwende ich die α7R III auch für Remote-Aufnahmen. Dann stelle ich sie hinter einem Tor oder einer Mallinie auf, wo sie wichtige Spielzüge aufnehmen kann.

Mit diesen Objektiven kann ich von jeder Position aus die ganze Action auf dem Spielfeld einfangen.

Terry Donnelly Sony α9 Rugbyspieler läuft mit entschlossenem Gesichtsausdruck mit dem Ball

© Terry Donnelly | Sony α9 + FE 400mm f/2.8 GM OSS | 1/2000s @ f/2.8, ISO 1600

Die richtigen Einstellungen

Ich fotografiere immer mit manueller Belichtung. Vor Beginn des Spiels nehme ich eine Belichtungsmessung mit dem Rasen in der Mitte des Spielfelds vor und stelle die Belichtung dann entsprechend ein. Dadurch ist die Belichtung für alle Bilder, die ich während des Spiels aufnehme, gleich.

Wenn man einen Sport mit so hohem Tempo fotografiert, ist der kontinuierliche Autofokus-Modus wirklich sinnvoll. Mit seiner Hilfe kann ich die notwendigen kristallklaren Aufnahmen machen. Außerdem verwende ich den Back-Button-Fokus mit deaktiviertem Fokus für die Auslösetaste. Das heißt, die Auslösetaste löst nur den Verschluss aus und eine Taste auf der Rückseite, normalerweise AE-L, aktiviert den Autofokus der Kamera. So entsteht keine Verzögerung beim Auslösen des Verschlusses, wenn der Auslöser gedrückt wird.

Terry Donnelly Sony α9 Rugbyspieler läuft mit dem Ball

© Terry Donnelly | Sony α9 + FE 400mm f/2.8 GM OSS | 1/3200s @ f/2.8, ISO 200

Schließlich sollte man möglichst mit 20 Bildern pro Sekunde fotografieren, wenn man den Fokus auf die Action richtet. Für mich bedeutet das, dass ich mehr Chancen habe, in entscheidenden Momenten perfekte Aufnahmen zu machen. Es ist unerlässlich, den Ball oder eine wichtige Emotion ins Bild zu bekommen – ein verpasster Augenblick kommt nicht wieder. Wenn mir das nicht gelingt, waren alle meine Bemühungen vergebens.

Produkte im Fokus

ILCE-9

α9 mit mehrschichtigem Vollformat-CMOS-Sensor

ILCE-9

ILCE-7RM3

α7R III 35-mm-Vollformatkamera mit Autofokus

ILCE-7RM3

SEL1224G

FE 12-24mm F4 G

SEL1224G

SEL70200GM

FE 70–200 mm F2,8 GM OSS

SEL70200GM

SEL400F28GM

FE 400 mm F2,8 GM OSS

SEL400F28GM

Ähnliche Beiträge

Terry Donnelly
Alpha Universe

Terry Donnelly

Großbritannien

„Auch wenn ich in verschiedenen Genres fotografiere, glaube ich, dass es Fertigkeiten gibt, die für sie alle benötigt werden. Das macht meine Arbeit stärker. Ich habe immer gern in mehreren fotografischen Genres gearbeitet und ich bin fest davon überzeugt, dass wir fotografieren sollten, was uns am besten gefällt, denn auf diese Weise entwickeln wir uns weiter.“

Profil anzeigen


x