Alpha Universe-Geschichte im Detail

Geschwindigkeit und Agilität:
Fotografieren von Bartkäuzen
mit der Sony α9 

Floris Smeets 

Der in einer abgelegenen Ecke Norwegens lebende Fotograf Floris Smeets hat die Liebe zur Natur im Blut. „Meine Eltern sind beide Biologen. Meine Großeltern waren Biologen. Meine Schwester ist Biologin. Meine Liebe zur Natur ist tief in mir verwurzelt“, so Smeets. Seine erste Liebe war immer die Natur, und die Fotografie gab ihm die Möglichkeit, Bilder von den Tierarten zu machen, die er im Freien sah.

Floris Smeets Sony α9 Silhouette eines Bartkauzes im Morgengrauen

© Floris Smeets | Sony α9 + FE 400 mm f/2,8 GM OSS | 1/8000 Sek. @ f/2,8, ISO 100

„Dort, wo ich lebe, gibt es bestimmte Tierarten, zu denen ich leichten Zugang habe, und sie sind alle jahreszeitabhängig. Im Herbst fotografiere ich Moschusochsen und Rentiere, wenn die Farben einfach unglaublich sind. Im Winter habe ich die weiße Schneelandschaft als leere Leinwand, um Moschusochsen zu fotografieren, und im Frühling tauchen Birkhühner auf. In den Sommermonaten dreht sich alles um Bartkäuze, die in den Wäldern in der Nähe meines Hauses ihre Brutstätten haben.“

Floris Smeets Sony α9 Bartkauz in einem Baum, verdeckt von Blattwerk

© Floris Smeets | Sony α9 + FE 400 mm f/2,8 GM OSS | 1/5000 Sek. @ f/2,8, ISO 1250

Da sich Smeets in jeder Jahreszeit nur einer Art widmet, kann er die einzelnen Eulenpaare näher kennenlernen. Bei seinen beeindruckenden Aufnahmen geht es ebenso sehr um seine Kenntnis der Umgebung wie um seine Fotografie. Dazu muss er mit seinen Sony α9 Kameras an den richtigen Ort gelangen.

Floris Smeets Sony α9 Bartkauz sitzt auf einem Pfahl und beobachtet den Fotografen intensiv

© Floris Smeets | Sony α9 + FE 400 mm f/2,8 GM OSS | 1/1600 Sek. @ f/2,8, ISO 1000

„Ich gehe zu ihren Jagdrevieren“, erklärt er. „Das sind alte Waldlichtungen mit vielen umgestürzten Bäumen. Dann versuche ich, ein Paar zu finden, das sich von meinem Fotografieren nicht stören lässt. Die Tarnung der Eulen ist beeindruckend, macht es aber auch schwer, sie zu sichten. Gerade noch sitzt man da und sucht nach den Eulen, ohne etwas zu sehen, und dann sieht man plötzlich, wie sich der Kopf einer Eule dreht und man merkt, dass sie die ganze Zeit dort gesessen hat. Ich muss also sehr viel herumspähen.“ Smeets fährt fort: „Es kann sein, dass ich 10 oder 20 Paare finde, bevor ich auf ein Paar stoße, mit dem ich arbeiten kann. Dann gehe ich für den Rest der Saison nur noch zu diesem Eulenpaar, um bestmögliche Aufnahmen zu machen.“

Floris Smeets Sony α9 Bartkauz im Dreiviertelprofil vor gelbem Hintergrund

© Floris Smeets | Sony α9 + FE 400 mm f/2,8 GM OSS | 1/320 Sek. @ f/4,0, ISO 1000

Der ständige Begleiter von Smeets ist eine Sony α9, die er mit dem Master-Objektiv FE 400 mm f/2,8 G kombiniert. Eine weitere α9 mit dem Master-Objektiv FE 100–400 mm f/4,5–5,6 G dient ihm als Zweitkamera, wenn er die Flexibilität eines Zoomobjektivs benötigt.

„Ich hatte fast 20 Jahre lang eine DSLR, bevor ich zur α9 wechselte. Nachdem ich die Sony α9 einige Wochen lang eingesetzt hatte, wusste ich, dass ich nie wieder eine DSLR verwenden würde.“

Floris Smeets Sony α9 Bartkauz sitzt auf einem Ast und hält nach Beute Ausschau

© Floris Smeets | Sony α9 + FE 400 mm f/2,8 GM OSS | 1/400 Sek. @ f/2,8, ISO 1000

Aufgrund seines Hintergrundwissens über Ökologie ist es für Smeets sehr wichtig, dass er die Tiere respektiert. „Ich benutze nie Köder“, erklärt er. „Alle Bilder zeigen das natürliche Verhalten des Bartkauzes.“

Um für Aufnahmen mit dem FE 400 mm f/2,8 G Master-Objektiv nahe an die Eulen heranzukommen, muss er den Lebensraum dieser Tiere näher kennenlernen: „Oft haben sie feste Sitzplätze. Sie fliegen von Sitzplatz zu Sitzplatz und drehen in ihrem Jagdrevier häufig Runden in der Luft, sodass man oft vorhersagen kann, wohin sie als Nächstes gehen. Ich gehe in Position und warte darauf, dass die Eule zu mir kommt. Wenn man auf sie zugeht, kommt man ihr nie so nahe.“

Floris Smeets Sony α9 Bartkauz setzt mit ausgestreckten Krallen zur Landung an

© Floris Smeets | Sony α9 + FE 400 mm f/2,8 GM OSS | 1/1000 Sek. @ f/2,8, ISO 1600

Sobald Smeets nahe dran ist, kommt die Geschwindigkeit der Sony α9 ins Spiel. Mit dem Autofokus und einer Aufnahmerate von 20 Bildern pro Sekunde ohne Blackout kann Floris unglaubliche Bilder des Bartkauzes im Flug einfangen, ganz gleich, welche Hindernisse sich zwischen ihm und dem Vogel befinden.

Floris Smeets Sony α9 Bartkauz fliegt los mit Wassertropfen, die von seinem Körper spritzen

© Floris Smeets | Sony α9 + FE 400 mm f/2,8 GM OSS | 1/1250 Sek. @ f/2,8, ISO 1600

„Bei einer DSLR muss ein fliegender Vogel immer in der Nähe der Bildmitte gehalten werden, damit der Autofokus funktioniert. Die Sony α9 hat 693 AF-Punkte fast über den gesamten Sensor hinweg, weshalb ich den AF-Bereich auf Expandable Spot mit Tracking einstellen kann. Wenn ein Vogel eine plötzliche Bewegung macht, weiß ich, dass der AF diese Bewegung weiter verfolgt“, so Smeets. „Das und die Möglichkeit, den Fokus selbst dann beizubehalten, wenn ein Tier kurz hinter einem Hindernis verschwindet, ist der Grund dafür, dass ich solche Bilder aufnehmen kann und warum ich so gerne mit meinem Sony α Kit arbeite.“

Produkte im Fokus

ILCE-9

α9 mit mehrschichtigem Vollformat-CMOS-Sensor

ILCE-9

SEL400F28GM

FE 400 mm F2,8 GM OSS

SEL400F28GM

Ähnliche Beiträge

Floris Smeets
Alpha Universe

Floris Smeets

Norwegen

Die permanenten Veränderungen in der Natur machen die Naturfotografie so spannend. Man kann jeden Tag an dieselben Stelle gehen und doch immer mit einer anderen Aufnahme zurückkommen.

Profil anzeigen


x