Geschichtenerzähler

Amedeo Novelli

Fotografie ist die Kunst der Kommunikation. In ihrer reinsten Form ist sie die Reise einer Idee vom Kopf des Fotografen in den des Betrachters. Diese Idee kann alles Mögliche sein – einfach oder komplex, künstlerisch, dokumentarisch oder kommerziell. Die Fähigkeiten des Fotografen zeigen sich jedoch darin, wie deutlich sie vermittelt wird.

Amedeo Novelli, Sony α7RII, Mann im Sprung über Pflastersteine

© Amedeo Novelli | Sony α7R II + 55mm f/1.8 ZA | 1/800s @ f/2.0, ISO 400

Dank seiner Erfahrungen als Fotojournalist ist Amedeo Novelli ein Experte auf dem Gebiet und mithilfe seiner Sony α-Kameras und -Objektive kann er sein Wissen auf seine Werbe- und Modefotos anwenden. So vermittelt er im Auftrag seiner Kunden klare, aussagekräftige Botschaften.

„Bei Werbeaufnahmen helfe ich meinen Kunden, über meine Fotos Werte zu vermitteln. Ich mag das. Einer der schönsten Aspekte meines Jobs ist, dass ich meine fotografische Vision mit der der Marke und der Kampagne kombinieren kann.“

Amedeo Novelli, Sony α7RII, Mann geht über eine Brücke auf den Fotografen zu

© Amedeo Novelli | Sony α7RII + 55mm f/1.8 ZA | 1/2500s @ f/1.8, ISO 200

Natürlich steht zwischen Amedeo und dem Kunden immer eine Werbeagentur, die Projektrichtlinien vorgibt, „von denen nicht abgewichen werden darf. Aber das ist immer der Anfang jeder Vorbesprechung und auf dieser Grundlage kann der Fotograf kreativ werden.“

Amedeo Novelli, Sony α9, Mädchen hängt an einem Basketballkorb aus Neonröhren

© Amedeo Novelli | Sony α9 + 35mm f/1.4 ZA| 1/160s @ f/4.5, ISO 200

Amedeos Arbeit in der Werbung lebt von zahlreichen Einflüssen, die ihn als visuellen Geschichtenerzähler und Vermittler von Ideen unterstützen. Sein Großvater – ein Schiffsbauingenieur – war weit in der Welt herumgekommen und hatte dabei Tausende von Dias aufgenommen, die er Amedeo „zusammen mit seiner Rolleiflex und vor allem seiner Leidenschaft für Bilder“ hinterließ.

Seine Arbeit als Fotograf begann mehr oder weniger zufällig. In seiner Studienzeit an der Universität reiste er als Rucksacktourist durch Südostasien und finanzierte seine Reisen dadurch, dass er Bilder an Zeitschriften verkaufte.

„Der Fotojournalismus“, erklärt Amedeo, „hat mir beigebracht, dass jedes Projekt mit der richtigen Vorbereitung beginnen sollte. Dabei geht es nicht nur um Bildrecherche und Ideen, sondern ich muss mich auch mit den Geschichten, Menschen und Marken auseinandersetzen, mit denen ich arbeite.“ In der Werbung heißt das, sich die Vorteile des Produkts anzuschauen und herauszufinden, wie man sie bildlich darstellen kann.

Amedeo Novelli, Sony α9, Mädchen vor Engelsflügeln aus Neonröhren

© Amedeo Novelli | Sony α9 + 24mm f/1.4 GM | 1/160s @ f/3.2, ISO 200

Natürlich, so fügt Amedeo hinzu, wenn man seine eigenen Einflüsse – bewusst oder unbewusst – in ein Projekt einbringt, „bedeutet das, dass jeder Fotograf etwas zum Grundrezept der Kundenvorgaben hinzufügt und so eine eigene Vision erschafft. Ich glaube wirklich, dass Kultur, technische Ausbildung und Erfahrung gemeinsam diese entscheidenden Zutaten ausmachen. Ich bringe zum Beispiel meine Leidenschaft für den Journalismus und das Vermitteln von Informationen ebenso wie Elemente aus meinen persönlichen Projekten aus der sozialen und Straßenfotografie ein.“

Amedeo Novelli, Sony α7RII, Aufnahme eines Mannes aus der Vogelperspektive, der nach oben schaut und sich in einem Fenster spiegelt

© Amedeo Novelli | Sony α7RII + 55mm f/1.8 ZA | 1/3200s @ f/1.8, ISO 200

In der Modefotografie zu Werbezwecken, so Amedeo, ist es ausgesprochen wichtig, „eine Verbindung zwischen Produkt und Publikum, d. h. der Zielgruppe, für die das Foto gedacht ist, herzustellen und dort positive Emotionen hervorzurufen.“ Für ihn heißt das meist, dass er seinen Bildern einen Kontext hinzufügen und sie realistischer wirken lassen muss. Deswegen konzentriert er sich nicht nur auf die Modelle, sondern auf die Räume, in denen sie sich aufhalten, und das Leben, das sie möglicherweise führen.

Amedeo Novelli, Sony α7RII, Mann steht in einer von Mauern umgebenen Gasse und schaut den Fotografen von der Seite an

© Amedeo Novelli | Sony α7RII + 55mm f/1.8 ZA | 1/1600s @ f/1.8, ISO 50

„Meine Erfahrungen aus der Straßenfotografie und mit Reportagen beeinflussen meine Werbeaufnahmen, die zwar selten im Studio, aber meist in Geschäften, Wohnungen oder Büros entstehen, nicht direkt auf der Straße. Ziel ist es, die Modelle und die Produkte in einen realen Kontext zu setzen. Wenn sie auch kleine Geschichten erzählen können – umso besser.“

Amedeo Novelli, Sony α9, Mädchen in pinkfarbenem Kapuzenpullover vor einer Supermarkttheke

© Amedeo Novelli | Sony α9 + 24mm f/1.4 GM | 1/160s @ f/5.0, ISO 200

Wegen seines fotojournalistischen Hintergrunds und seiner Verwendung von Motiven aus der Straßen- und sozialen Dokumentarfotografie in seinen Mode- und Werbearbeiten verwendet Amedeo sehr gerne Weitwinkelobjektive, „vor allem das FE 16-35mm f/4 ZA OSS, das FE 24mm f/1.4 GM und das FE 35mm f/1.4 ZA. Damit kann ich das Motiv in einen Kontext stellen und die Umgebung einbeziehen.“ Allerdings enthält sein Kit auch klassischere Porträtobjektive, etwa das FE 55mm f/1.8 ZA und das FE 85mm f/1.4 GM.

Am wichtigsten sind jedoch die Kameras, mit denen er diese Einflüsse zu Geschichten kombinieren kann: seine α9 und seine α7R III. Aber was macht spiegellose Geräte für diese Arbeit so attraktiv? Amedeo erklärt, Qualität sei ein wesentlicher Faktor.

Amedeo Novelli, Sony α7RII, Mann steht auf einer Kiste und schaut auf den Boden

© Amedeo Novelli | Sony α7R II + 55mm f/1.8 ZA | 1/1250s @ f/1.8, ISO 50

„Die großartige Dateiqualität, die durch die Sensoren von Sony garantiert wird, und die geringe Kameragröße bedeuten, dass man diskreter sein und sich mit den Motiven bewegen kann. Was mich aber wirklich sofort überzeugt hat, war die Idee hinter dem spiegellosen System. Die Idee, dass man durch den elektronischen Sucher endlich die Auswirkungen, die meine Verschluss- und Blendeneinstellungen haben, in Echtzeit sehen kann, war großartig. Ich fand diesen Ansatz toll, seit ich zum ersten Mal eine Sony NEX 3 verwendet habe, und als die RX-1 und die erste α7 herauskamen, habe ich die Spiegelreflexkameras endgültig aufgegeben.“

Produkte in diesem Artikel

ILCE-9

a9 spiegellose Vollformatkamera mit mehrschichtigem CMOS sensor

ILCE-9

ILCE-7RM2

α7R II mit rückwärtig belichtetem Vollformatbildsensor

ILCE-7RM2

SEL24F14GM

FE 24mm F1.4 GM

SEL24F14GM

SEL35F14Z

FE 35mm f/1.4 ZA

SEL35F14Z

SEL55F18Z

Sonnar® T* FE 55 mm F1,8 ZA

SEL55F18Z

Amedeo Novelli
Alpha Universe

Amedeo Novelli

Italien

Letzten Endes konzentriert sich meine fotografische Suche immer auf den Menschen. Wenn ich sie definieren müsste, würde ich höchstwahrscheinlich den Begriff „sozial“ verwenden, wenn auch im weitesten Sinn. Alles am Menschen interessiert mich: von seinen Emotionen bis hin zu seiner Beziehung mit der Umwelt. Ich habe mich für ein spiegelloses System entschieden, weil ich dadurch diskreter sein und die Emotionen, die ich mit meinen Fotos zeigen will, besser festhalten kann. Ich bin immer auf der Jagd nach Licht. Licht lässt das Gewöhnliche magisch erscheinen. – Trent Parke

Profil anzeigen


x