Alpha Universe-Geschichte im Detail

Die Besten der Welt

Bob Martin, einer der besten Sportfotografen der Welt, teilt seine Gedanken zu den neuen FE 600 mm F4- und FE 135 mm F1.8 G Master-Objektiven von Sony

Von World Cups über Weltmeisterschaften bis hin zu Elefantenpolo gibt es nur wenige Sportarten auf der Welt, die Bob Martin nicht fotografiert hat. In seinem langjährigen Berufsleben als Sportfotograf hat er weltweit führende Sportler auf dem Höhepunkt ihrer Karriere abgelichtet.

 

Bob Martin Sony Alpha 9 Pferderennen im Schnee

© Bob Martin | Sony α9 + FE 600 mm F4 GM OSS + 2-fach-Telekonverter | 1/3200s @ F8.0, ISO 1250

Nach seinem Wechsel von einer DSLR, die er noch im Jahr 2017 einsetzte, verlässt Bob sich inzwischen auf die Sony α9 und die α9 II als Hauptkameras. Er kombiniert sie gerne mit dem FE 600 mm F4 GM- und dem 135 mm F1.8 GM-Objektiv.

Bob Martin Sony Alpha 9II Schwimmer taucht während eines Wettkampfs zum Atmen auf

© Bob Martin | Sony α9 II+ FE 600 mm F4 GM OSS | 1/2500s @ F5.6 ISO 320

„Das FE 600 mm F4 G Master-Objektiv passt perfekt zur Sony α9-Serie“, schwärmt Bob. „Es ist sowohl das schärfste als auch das schnellste 600-mm-Objektiv, das ich je benutzt habe. Mit 20 Bildern pro Sekunde kann das Objektiv mit der Autofokusgeschwindigkeit der Kamera mithalten – der Traum eines jeden Sportfotografen.“

Viele Leute, die mit dem Sony System nicht vertraut sind, meinen, dass es kein Objektiv für professionelle Fotografen gibt, aber das stimmt einfach nicht.

Bob Martin Sony Alpha 9II Schwimmerin hebt während eines Wettkampfs ihre Hand

© Bob Martin | Sony α9 II+ FE 600 mm F4 GM OSS | 1/3200s @ F5.6 ISO 320

Bob fährt fort: „Mit dem neuen FE 600 mm F4 G Master-Objektiv kann ich jetzt mit Brennweiten von 12–600 mm aufnehmen. Und wenn ich die 1,4- oder 2fach-Telekonverter verwende, kann ich bis 840 oder 1200 mm gehen. Mit meiner alten DSLR habe ich meinen Telekonverter nie wirklich benutzt, weil er nicht zum Objektiv passte und die Qualität darunter litt. Wenn ich jedoch die Sony Teleobjektive mit den 1,4- oder 2fach-Telekonvertern kopple, arbeiten beide hervorragend zusammen.“

Das 400 mm F2.8 GM-Objektiv von Sony gibt es seit über einem Jahr und es hat sowohl von Profis als auch von Amateuren hervorragende Bewertungen erhalten. Warum also ein weiteres 600-mm-F4-Objektiv?

„Ein 600-mm-Objektiv ist ein Objektiv für Großereignisse“, erklärt Bob. „Bei wichtigen Sportereignissen in großen Stadien kann es passieren, dass die Action sich immer weiter entfernt. Dann muss man immer wieder größere Objektive aufsetzen. Manchmal braucht man sogar einen 1,4- oder 2-fach-Konverter, nur um näher dran zu sein als alle anderen.“

Bob Martin Sony Alpha 9 Ein Jockey kämpft sich mit seinem Pferd durch einen Schneesturm

© Bob Martin | Sony α9 + FE 600 mm F4 GM OSS | 1/4000s @ F5.0, ISO 500

Bildqualität und Autofokusgeschwindigkeit spielen zwar die größte Rolle, doch den Ausschlag geben für Sportfotografen Größe, Gewicht und vor allem Ausgewogenheit eines Objektivs.

„Es gibt nichts Schlimmeres, als eine Kamera und ein Objektiv auf einem Einbeinstativ zu verwenden und die ganze Zeit damit zu kämpfen, das Gleichgewicht zu halten“, erklärt Bob weiter. „Glücklicherweise liegt ein großer Teil des Gewichts des 600-mm-Objektivs hinten und in der Mitte, sodass es perfekt ausbalanciert ist.“

Bob Martin Sony Alpha 9II Läufer im Sprung über eine Hürde

© Bob Martin | Sony α9 II + FE 600 mm F4 GM OSS | 1/2500s @ F4.0, ISO 320

Zwar sorgte das 600-mm-F4-Objektiv bereits für viele Schlagzeilen, doch die jüngste Ankündigung des Objektivs FE 135 mm F1.8 hat auch Bob glücklich gemacht. Bei einem 135-mm-F1.8-Objektiv denken die meisten von uns zunächst an Porträtbilder, aber für Sportfotografen ist es die ideale Brennweite für Sportarten, bei denen sie ganz dicht dran sind.

Bob Martin Sony Alpha 9II Ein Taucher springt vor dramatischem Himmel von einem hohen Sprungbrett

© Bob Martin | Sony α9 II + FE 135 mm F1.8 GM | 1/16000s @ F1.8, ISO 1000

„Ich fotografiere fast immer mit einem weit geöffneten Objektiv. Das sorgt für die Tiefenschärfe, die das Motiv auszeichnet. Man könnte ein 70–200 mm F2.8 verwenden, aber damit erhält man einfach nicht die gleiche Tiefenschärfe wie mit einem 135 mm F1.8. All diese Sony G Master-Objektive sind so konzipiert, dass sie weit geöffnet werden können. Das ist perfekt, denn wenn ich ein F1.8-Objektiv habe, möchte ich auch mit F1.8 fotografieren.“

Bob Martin Sony Alpha 9II Gesicht eines Brustschwimmers taucht zum Atmen aus dem Wasser auf

© Bob Martin | Sony α9 II + FE 600 mm F4 GM OSS | 1/4000s @ F4.0, ISO 320

Das kommende Jahr wird ein großes Jahr für den Sport, und mit einem so umfassenden Objektivangebot hat Bob alles, was er braucht, um die rasante Bildrate mit 20 fps und die AF-Geschwindigkeit seiner Sony α9 und seiner Sony α9 II optimal zu nutzen.

Bob Martin Sony Alpha 9 Jockey auf einem grauen Pferd, das schnell durch den Schnee rennt

© Bob Martin | Sony α9 + FE 135 mm F1.8 GM | 1/10.000s @ F1.8, ISO 125

„Sowohl das FE 135 mm F1.8- als auch das FE 600 mm F4 GM-Objektiv von Sony kommen genau zum richtigen Zeitpunkt“, schließt Bob. „Nächstes Jahr werde ich zum größten Sportereignis der Welt nach Tokio fahren und beide Objektive werden dabei sein. Ich kann es kaum erwarten, zu sehen, was für Bilder ich damit machen kann.“

Produkte im Fokus

ILCE-9

Alpha 9 Vollbildkamera mit Stacked-CMOS-Sensor

ILCE-9

ILCE-9M2

Alpha 9 II Vollbildkamera mit Profifunktionen

ILCE-9M2

SEL135F18GM

FE 135mm F1.8 GM

SEL135F18GM

SEL600F40GM

FE 600 mm F4 GM OSS

SEL600F40GM

SEL20TC

2fach-Telekonverter

SEL20TC

Ähnliche Beiträge

Bob Martin
Alpha Universe

Bob Martin

Großbritannien

Die Sony α9 ist ein echter Gamechanger für mich – lautlos, mit Augen-AF und Live-Sucher!

Profil anzeigen