Die Sony Future Filmmaker Awards 2024 geben die Shortlist mit 30 Filmschaffenden aus aller Welt bekannt

Zürich. Creo freut sich, die Shortlist für die Sony Future Filmmaker Awards 2024 bekannt zu geben. Die Shortlist umfasst 30 Filmschaffende in insgesamt sechs Kategorien, auf die nun eine einzigartige Erfahrung wartet: Sie werden an einem einwöchigen Veranstaltungsprogramm teilnehmen, das auf dem Gelände der Sony Pictures Studios in Los Angeles stattfindet und zahlreiche Workshops umfasst, die ihnen einen unvergleichlichen Blick hinter die Kulissen der Branche ermöglichen. Höhepunkt des Programms wird die Preisverleihung am 30. Mai 2024 sein, bei der die von einer Expertenjury ausgewählten Sieger*innen in den sechs Kategorien bekannt gegeben werden.

Die Sony Future Filmmaker Awards 2024 sind die zweite Ausgabe des grossen jährlichen Award-Programms für Kurzfilme, das von Creo ins Leben gerufen wurde und von Sony unterstützt wird. Die Awards wollen aussergewöhnlichen Filmtalenten, die Geschichten aus neuen, originellen Perspektiven erzählen, eine Bühne bieten und ihnen einzigartige Chancen zur Weiterentwicklung eröffnen. Die diesjährige Shortlist wurde aus über 8.400 Filmbeiträgen zusammengestellt, die mehr als 5.000 Filmschaffende aus 148 Ländern und Gebieten in sechs Kategorien eingereicht hatten: Fiction, Non-Fiction, Umwelt, Animation, Student und Future Format.

Das Spektrum der Geschichten, die die Shortlist erreichten, ist denkbar breit. Es reicht von einem ergreifenden Dokumentarfilm über zwei Überlebende des Holocausts, die nach 80 Jahren auf wundersame Weise wieder zusammengeführt werden, über die Suche eines Filmemachers nach dem letzten Gibbon in Kuala Lumpur und einen Film über eine obdachlose Balletttänzerin, für die eine Audition zum Wendepunkt werden könnte, bis hin zu einer Zufallsromanze zwischen zwei Fremden, deren Flug ausgefallen ist. Zugleich eröffnet die Shortlist eine globale Perspektive auf das Filmschaffen: Sie umfasst Filme aus Ägypten, Australien, Brasilien, Deutschland, Estland, Ghana, Hongkong, Indien, Kanada, Malaysia, Mexiko, Nigeria, Südafrika, Thailand, der Tschechischen Republik, Uruguay, den USA und dem Vereinigten Königreich.

Die 30 Filmschaffenden auf der Shortlist wurden von dem Emmy-prämierten Kameramann Robert Primes, ASC und der gefeierten australischen Filmemacherin Unjoo Moon aus einer Longlist mit Beiträgen ausgewählt, die besondere Anerkennung verdienen. Die Juror*innen in der zweiten Phase des Bewertungsverfahrens sind Michael Barker und Tom Bernard, Mitgründer und Co-Presidents von Sony Pictures Classics (Call Me By Your Name, The Father, Whiplash); der BAFTA-prämierte Kameramann Rob Hardy ASC, BSC (Mission: Impossible – Fallout, Ex-Machina, Civil War); und die renommierte britische Kamerafrau Kate Reid BSC (Game of Thrones, Grosse Erwartungen, Silo). Gemeinsam werden sie die diesjährigen Sieger*innen in den einzelnen Kategorien auswählen und dabei kreative Spitzenleistungen und originelle Erzählweisen würdigen. Den Vorsitz in beiden Phasen des Auswahlverfahrens führt der preisgekrönte Regisseur Justin Chadwick (Mandela – Der lange Weg zur Freiheit, Die Schwester der Königin, Tulpenfieber).

Die 30 Filmschaffenden auf der Shortlist werden vom 28. bis 31. Mai 2024 an dem umfangreichen viertägigen Workshop-Programm auf dem Gelände der Sony Pictures Studios in Culver City teilnehmen. Höhepunkt des Programms wird die Preisgala sein, die am 30. Mai 2024 im Cary Grant Theater stattfindet. Bei dieser Gala, die von Denny Directo (Entertainment Tonight) moderiert wird, werden die sechs Kategoriesieger*innen bekannt gegeben, die Preisgelder und eine Kameraausrüstung von Sony erhalten. Das immersive Veranstaltungsprogramm bietet den Filmschaffenden die einmalige Gelegenheit, sich mit anderen Filmemacher*innen und führenden Vertreter*innen der Filmbranche auszutauschen und einen exklusiven Blick hinter die Kulissen zu werfen. Die Workshops werden von führenden Mitarbeiter*innen von Sony Pictures geleitet. Sie decken eine breite Palette an Themen und Angeboten ab: von Keynotes bedeutender Kameraleute, Filmvorführungen und Fragerunden über Einblicke in die Zusammenarbeit mit Talentagenturen und den Einsatz modernster Technologien bis hin zu den Bereichen Filmmusik und Musikrechte. ​

 

Justin Chadwick, preisgekrönter Theater-, Fernseh- und Filmregisseur und Vorsitzender der Jury, sagte zu der Shortlist:

„Das Niveau der eingereichten Beiträge begeistert ebenso wie die internationale Bandbreite neuer Stimmen, die die Shortlist erreicht haben. Die 30 vorausgewählten Filme vermitteln vielfältige, spannende Sichtweisen und zeichnen sich dabei durch Leidenschaft und Authentizität aus. Ich freue mich sehr, erneut dieses Auswahlverfahren leiten zu dürfen, das eine Vision vom Geschichtenerzählen erschliesst, filmischen Einfallsreichtum würdigt und uns einen ersten Zugang zu den Filmschaffenden bietet, die die Zukunft unserer Branche mitprägen werden.“

Scott Gray, Gründer und CEO von Creo, erklärte:

„Sage und schreibe 8.400 Filme sind dieses Jahr eingegangen, und die Qualität der Beiträge für diese zweite Ausgabe der Sony Future Filmmaker Awards bietet ebenso wie die Shortlist einen Vorgeschmack der aussergewöhnlichen Geschichten aus aller Welt, die uns bei der diesjährigen Preisverleihung erwarten. Wir sind dankbar, dass Sony aufstrebenden Filmschaffenden diese aussergewöhnliche Chance bietet. Ebenso danken wir unserer geschätzten Jury für ihr wertvolles Know-how und ihre Urteilskraft bei der Auswahl der Filmschaffenden, die im Mai zu uns nach Los Angeles kommen werden.“

Die folgenden Filmschaffenden erreichten mit ihren Beiträgen die diesjährige Shortlist:

Fiction

In der Kategorie Fiction werden erzählerische Beiträge ausgezeichnet, die eine originelle fiktionale Geschichte erzählen oder ein fiktionales Ereignis schildern.

  • Katie Blair (USA), Imogene – Imogene ist eine freigeistige New Yorker Single-Frau in den Vierzigern, deren traditionell gesinnte Familie ein Komplott schmiedet, um ihr ein Kind zu verschaffen, indem sie einen Samenspender zum Essen einlädt;
  • Tan Ce Ding (Malaysia), Please Hold the Line – In einer Situation, die ihr ganzes Leben verändern könnte, gerät eine junge Telefonbetrügerin in ein moralisches Dilemma;
  • Elliott Gonzo (UK), Hard Times – Danny lebt im Osten von London und versucht, mit seiner Vaterrolle und seinen Suchtproblemen zurechtzukommen. Als er eines Abends unerwartet seine Tochter hüten muss, trifft er die riskante Entscheidung, sie zu einem gefährlichen Job mitzunehmen, der ihm dringend benötigtes Geld verschaffen soll;
  • Jason Hogan (UK), Twenty – Emily, eine obdachlose Balletttänzerin, nimmt an einer Audition teil, die ihr Leben verändern könnte;
  • Margareth Villers (Estland), What’s Up With Numbats? – In einer Kleinstadtbibliothek begibt sich die übergenaue Eve auf die absurde Suche nach einem verschwundenen Buch – fest entschlossen, ihrem Kollegen nach einer kleinen Meinungsverschiedenheit zu beweisen, dass er Unrecht hatte.

Non-Fiction

In der Kategorie Non-Fiction werden Kurzfilme prämiert, die überwiegend auf Tatsachen basieren. Dabei kann es sich beispielsweise um Archivmaterial, Dokumentarfilme, Reenactments und Animationen handeln.

  • Jean Chapiro (Mexiko), Hasta Encontrarlos (Till We Find Them) – Nachdem ihre Tochter in Mexiko verschwunden ist, gründet eine tatkräftige Mutter eine Trauergruppe für Familien, die versuchen, die traumatische Erfahrung des Verschwindens eines Angehörigen zu bewältigen und dabei Trost in Therapiepuppen finden, die ihre vermissten Kinder repräsentieren;
  • Olawunmi Hassan (Nigeria), Ìrún Dídì – Von traditionellen Yoruba-Techniken bis hin zu modernen Interpretationen zeichnet der Film die Entwicklung der zeitlosen Kunst des Haarflechtens nach, die zu einem heiligen Ritual der Selbstfürsorge und Selbstermächtigung wird;
  • Jordan Matthew Horowitz (USA), Jack and Sam – Ein ergreifender Dokumentarfilm über zwei Holocaust-Überlebende, die nach 80 Jahren auf wundersame Weise wieder zusammenfinden;
  • Florian Nick (Deutschland), Beyond Hope – Der Film begleitet hochqualifizierte Freiwillige, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Menschen in Gefahr zu retten. Er dokumentiert die heldenhafte Arbeit der Icelandic Association for Search & Rescue und untersucht dabei die physischen und emotionalen Herausforderungen für deren Mitglieder;
  • Kayla Robinson (USA), Quilted Education – Die Historikerin und erfahrene Quilterin Karen Hinton Robinson nutzt ihre Begabung, um wunderschöne Kunstwerke zu schaffen, die über die Geschichte der schwarzen Menschen informieren und aufklären.

Umwelt

In der Kategorie Umwelt werden Filme prämiert, die eine positive Zukunft für unseren Planeten entwerfen. Diese Kategorie ist Teil von Creators for the Planet, eines ganzjährigen, weltweiten Engagement-Programms, das von Creo ins Leben gerufen und in Zusammenarbeit mit der United Nations Foundation und Sony Pictures entwickelt wurde.

  • Curtis Essel (Ghana), The Permaculturist – Der vegane Koch, Permakultur-Enthusiast und Content-Ersteller Gaz Oakley trifft den Permakultur-Experten Bemeriki Dusabe, der aus dem Kongo geflohen ist und seit 16 Jahren in einer Siedlung in Uganda lebt;
  • Solmund MacPherson (Kanada), Wildmen of the Greater Toronto Area – Bürger*innen Torontos, die von den steigenden Lebenshaltungskosten genug haben, legen ihre menschliche Identität ab, um legal zu Tieren zu werden;
  • Palmer Morse (USA), Usugilix Awakun – Shayla, eine passionierte aleutische Wissenschaftlerin, führt wichtige Forschungen zu giftigen Schalentieren durch;
  • Annie Roth (USA), Hellbent – In einer ländlichen Kleinstadt in Pennsylvania bedroht der Bau eines Injektionsbrunnens zur Entsorgung von Fracking-Wasser den Lebensraum eines seltenen Salamanders ebenso wie die einzige Trinkwasserquelle für 700 Menschen;
  • Myles Storey (Malaysia), Finding Solo – Mitten im geschäftigen Treiben von Kuala Lumpur liegt ein abgeschiedener Wald, in dem Solo lebt, der letzte dort noch verbliebene Gibbon.

Animation

Die Kategorie Animation, die dieses Jahr neu eingeführt wurde, wendet sich an Filmschaffende, die Verfahren wie Stop-Motion, animierte Grafiken, Computeranimation, Drawn-on-Film-Animation, Rotoskopie oder experimentelle Animation anwenden.

  • Eva Louise Hall (USA), Mira – Eine Akkordeonspielerin, die sich als Strassenmusikerin durchschlägt, ahnt nicht, worauf sie sich einlässt, als sie in ihrem Wunsch nach Anerkennung die Aufmerksamkeit einer mysteriösen, faszinierenden Konkurrentin erregt;
  • Radheya Jegatheva (Australien), Bird Drone – Eine einsame Möwe auf der Suche nach Liebe muss sich damit abfinden, dass das neue Objekt ihrer Zuneigung eine menschengesteuerte Drohne mit begrenzter Akkulebensdauer ist;
  • Lisa Kenney (UK), Mum's Spaghetti – MC-Mastermind Poppy und ihr beatboxender Border Terrier Snoop sind neu in der Stadt – und scheuen sich nicht, dort auf sich aufmerksam zu machen;
  • Kyle Novak (Tschechische Republik), Ángulos de la Hora (Hour Angle) – Nachdem ihr Flug ausgefallen ist, verabreden sich zwei Fremde zu einem anonymen Rendezvous, während ihre neuen Reisepläne erstellt werden;
  • Paul Robinson (USA), Resource:Full – In einer ausgedörrten Landschaft extrahiert eine anthropomorphe Maschine Energie aus einer einsamen Baumknospe und versucht so, den ausgelaugten Planeten zu verlassen.

Student

In der Kategorie Student werden Filmschaffende ausgezeichnet, die an einer registrierten Institution in einem beliebigen Teil der Welt in einen Filmstudiengang auf Diplom- oder Graduiertenniveau eingeschrieben sind.

  • Natalia Bermúdez (Mexiko), Centro de Capacitación Cinematográfica (CCC), Mexiko, Apnea – Renata, eine talentierte junge Schwimmerin, hat eine geheime und schwierige Beziehung zu ihrer Schwimmtrainerin Liliana;
  • Katniss Tung Cheng (Hongkong) & Salvador Alejandro Gutiérrez (Mexiko), IADT – Dun Laoghaire Institute Of Art Design + Technology, Irland, Below the Window – Die Ankunft eines mysteriösen Wanderers löst den Abstieg einer jungen Mutter in die Dunkelheit aus;
  • Farah Jabir (USA), New York University, USA, Kasbi – Eine pakistanische Hausfrau mittleren Alters, die auf der Suche nach sich selbst ist, heuert eine junge, selbstbewusste Sexarbeiterin an, die ihr für eine Nacht Gesellschaft leisten soll;
  • Raheem Razak (Südafrika), AFDA, Südafrika, Anguish – In einer anscheinend von Zombies heimgesuchten Welt muss sich Sam als treusorgender Sohn um seine Zombie-Mutter kümmern und zugleich selbst die Apokalypse überleben;
  • Muangthai Sarupkarn (Thailand), King Mongkut's Institute of Technology Ladkrabang, Thailand, Stigma – Ein Rückblick auf einen der brutalsten Familienmorde in der Geschichte Thailands: Vor einem Jahrzehnt in der Metropole Bangkok verübt, wurde dieses Verbrechen als „kaltblütige“, rassistisch motivierte Tat beschrieben.

Future Format

Mit der Kategorie Future Format wird eine neue Generation aufstrebender Filmschaffender gefördert: Hier können Filme mit einer Dauer von 2 bis 5 Minuten eingereicht werden, die ausschliesslich mit einem Smartphone gedreht wurden.

  • Muzamil Bhat (Indien), Polite Waters – Der Film schildert die Herausforderungen, mit denen die Fischer in dem Gebiet um den Wular-See konfrontiert sind, und zeigt dabei, wie sich die menschgemachte Umweltverschmutzung und der Klimawandel auf ihre Arbeit und ihren Lebensunterhalt auswirken;
  • Cristian Daniel (Uruguay), PARASOMNIA – Ein junger Mann versucht, der unheimlichen Präsenz in einem dunklen Korridor auf die Spur zu kommen, ohne eine Ahnung zu haben, was ihn dort erwarten mag;
  • Rana Ramy (Ägypten), ABOVE/ZERO – Eine Erkundung der Beziehung zwischen Licht, Raum und Subjekt, in dem Versuch, die eigene Existenz im Licht zu gestalten;
  • Bruno Sena (Brasilien), Collapse – Eindrucksvolle Bilder führen den Zuschauer*innen die verheerenden Folgen menschlicher Fahrlässigkeit vor Augen: Dabei wird ein Aquarium zur Metapher für den Verfall der Ökosysteme unseres Planeten;
  • Montgomery Taylor (UK), In The Bag – Ein Banküberfall – geschildert aus einer völlig neuen Perspektive.

Weitere Informationen

Weitere Informationen über die 30 Filmschaffenden auf der Shortlist gibt es hier.

 

Weiteres Bildmaterial finden Sie hier.


Shortlist

FICTION

Name

Herkunft

Projekt

Katie Blair

USA

Imogene

Tan Ce Ding

Malaysia

Please Hold the Line

Elliott Gonzo

UK

Hard Times

Jason Hogan

UK

Twenty

Margareth Villers

Estland

What’s Up With Numbats?

 

NON-FICTION

Name

Herkunft

Projekt

Jean Chapiro

Mexiko

Hasta Encontrarlos (Till We Find Them)

Olawunmi Hassan

Nigeria

Ìrún Dídì

Jordan Matthew Horowitz

USA

Jack and Sam

Florian Nick

Deutschland

Beyond Hope

Kayla Robinson

USA

Quilted Education

 

UMWELT

Name

Herkunft

Projekt

Curtis Essel

Ghana

The Permaculturist

Solmund MacPherson

Kanada

Wildmen of the Greater Toronto Area

Palmer Morse

USA

Usugilix Awakun

Annie Roth

USA

Hellbent

Myles Storey

Malaysia

Finding Solo

 

ANIMATION

Name

Herkunft

Projekt

Eva Louise Hall

USA

Mira

Radheya Jegatheva

Australien

Bird Drone

Lisa Kenney

UK

Mum's Spaghetti

Kyle Novak

Tschechische Republik

Ángulos de la Hora (Hour Angle)

Paul Robinson

USA

Resource:Full

 

STUDENT

Name

Institut & Herkunft

Projekt

Natalia Bermúdez

Centro de Capacitación Cinematográfica (CCC), Mexiko

Apnea

Katniss Tung Cheng

Hongkong & Salvador Alejandro Gutiérrez, Mexiko

IADT – Dun Laoghaire Institute Of Art Design + Technology, Irland

Below the Window

Farah Jabir

New York University, USA

Kasbi

Raheem Razak

AFDA, Südafrika

Anguish

Muangthai Sarupkarn

King Mongkut's Institute of Technology Ladkrabang, Thailand

Stigma

 

FUTURE FORMAT

Name

Herkunft

Projekt

Muzamil Bhat

Indien

Polite Waters

Cristian Daniel

Uruguay

PARASOMNIA

Rana Ramy

Ägypten

ABOVE/ZERO

Bruno Sena

Brasilien

Collapse

Montgomery Taylor

UK

In The Bag


Über die Sony Future Filmmaker Awards

Die von Creo ins Leben gerufenen und von Sony gesponserten Sony Future Filmmaker Awards sind ein grosses jährliches Preisverleihungsprogramm für Kurzfilme, das sich der Unterstützung und Förderung unabhängiger Filmschaffender aus der ganzen Welt widmet. Die Awards zeichnen sich durch ihren aussergewöhnlichen Preis aus und bieten erfolgreichen Filmschaffenden wertvolle Möglichkeiten in Form einer Reise nach Los Angeles und zu den historischen Sony Pictures Studios in Culver City, Kalifornien, wo sie exklusiven Zugang zu Expert*innen und beispiellose Einblicke in die innere Funktionsweise der Branche erhalten. Die Gewinner*innen erhalten ausserdem Geldpreise und eine Reihe von Sony Digital Imaging-Geräten. Die Teilnahme an den Awards ist kostenlos und umfasst sechs Kategorien: Belletristik, Sachliteratur, Umwelt, Student, Animation und Zukunftsformat. Die Jury besteht aus einem Panel aus führenden Persönlichkeiten. Durch die Unterstützung von Talenten in den Bereichen Film, Video und Geschichtenerzählen fördern die Sony Future Filmmaker Awards die Entwicklung kreativer Spitzenleistungen.

 

Über Creo

Creo initiiert und organisiert Veranstaltungen und Programme in drei Schlüsselbereichen: Fotografie, Film und zeitgenössische Kunst. Creo wurde 2007 als Weltorganisation für Fotografie gegründet und hat seitdem seinen Wirkungsbereich erweitert und seine Mission, sinnvolle Möglichkeiten für Kreative zu entwickeln und die Reichweite seiner kulturellen Aktivitäten zu erweitern, weiter vorangetrieben. Zu seinen Flaggschiffprojekten zählen heute die Sony World Photography Awards, die Sony Future Filmmaker Awards, PHOTOFAIRS New York, PHOTOFAIRS Shanghai und Photo London. In Zusammenarbeit mit Angus Montgomery Arts hilft Creo bei der Umsetzung der Projekte der Gruppe, darunter einige der weltweit führenden Kunstmessen. Der Name leitet sich vom lateinischen Wort für „Ich erschaffe“ ab und in diesem Sinne möchte Creo kreativen Stimmen Kraft und Handlungsspielraum geben.

 

Über die Sony Corporation

Die Sony Corporation ist innerhalb des Sony Konzerns für den Geschäftsbereich Entertainment, Technology & Services (ET&S) verantwortlich. Mit der Vision, „den Menschen und der Gesellschaft auf der ganzen Welt durch das Streben nach Technologie und neuen Herausforderungen weiterhin Kando und Anshin* zu liefern“, entwickelt Sony Produkte und Dienstleistungen in Bereichen wie Home Entertainment & Sound, Imaging und mobile Kommunikation.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.sony.net

* Beides japanische Wörter, Kando bedeutet Emotion und Anshin hat verschiedene Bedeutungen wie Seelenfrieden, Beruhigung, Zuverlässigkeit und Vertrauen.

 

Sony Pictures Entertainment (SPE) ist eine Tochtergesellschaft der in Tokio ansässigen Sony Group Corporation. Die weltweiten Aktivitäten von SPE umfassen die Produktion, den Erwerb und den Vertrieb von Filmen; Erwerb und Vertrieb von Fernsehproduktionen; Fernsehsender; Erstellung und Vertrieb digitaler Inhalte; Betrieb von Studioanlagen; und Entwicklung neuer Unterhaltungsprodukte, -dienstleistungen und -technologien. Sony Pictures Television betreibt weltweit Dutzende hundertprozentige oder Joint-Venture-Produktionsfirmen. Zu den Produktionsorganisationen der Motion Picture Group von SPE gehören Columbia Pictures, Screen Gems, TriStar Pictures, 3000 Pictures, Sony Pictures Animation, Stage 6 Films, AFFIRM Films, Sony Pictures International Productions und Sony Pictures Classics.

Erhalten Sie Updates in Ihrem Postfach

Mit Klick auf „Abonnieren“ bestätige ich, dass ich die Datenschutzrichtlinie gelesen habe und damit einverstanden bin.